Große Freiheit

Hans Hoffmann (Franz Rogowski) ist schwul und Homosexualität im Nachkriegsdeutschland noch immer strafbar. Dementsprechend oft sitzt Hans im Gefängnis. Das hält ihn jedoch nicht davon ab, an den ungewöhnlichsten Orten nach der Liebe zu suchen. Die einzige Konstante in Hans' Leben ist sein Zellengenosse Viktor (Georg Friedrich), der ein verurteilter Mörder ist. Zwischen den beiden herrscht anfangs vor allem eines vor: Abscheu. Doch es dauert nicht lange und es entwickelt sich etwas, das sich Liebe nennen könnte..

 

"Eine Zeitenwende war das Jahr 1945, das Ende von Krieg und Naziherrschaft. Doch nicht für alle Bürger Deutschlands galt dies in gleichem Maße, denn der berüchtigte §175 bestand weiter und kriminalisierte Homosexualität. Ausgehend von diesem Justizskandal erzählt Sebastian Meise in „Große Freiheit“ von zwei Männern, die sich über Jahre immer wieder im Gefängnis begegnen – und sich nach Jahrzehnten verlieben." (Programmkino.de)

Mehr anzeigen
AB 16 JAHREN / 117 MINUTEN