Der Newsletter wird nicht richtig angezeigt? Jetzt im Browser anschauen.

Werk ohne Autor

A Star is Born

Cinematograph: Der stille Don

Papst Franziskus - Ein Mann seines Wortes

Familie Brasch

Gundermann

Das Prinzip Montessori - Die Lust am Selber-Lernen

Mackie Messer - Brechts Dreigroschenfilm

Offenes Geheimnis

MET Opera: Aida (Verdi)(Live 2018)

Unser Saatgut – Wir ernten, was wir säen

Hotel Transsilvanien 3 - Ein Monster Urlaub

Mary und die Blume der Hexen

Pettersson und Findus 3 - Findus zieht um

Die Abenteuer von Wolfsblut

NEU: Werk ohne Autor

Am 4.10. um 18.00 Uhr in Anwesenheit von Florian Henckel von Donnersmarck und Sebastian Koch.

Der Künstler Kurt Barnert (Tom Schilling) ist der DDR entkommen und lebt nun in der BRD. Hier will er sich endlich ohne Einschränkungen seinen Bildern widmen. Doch er ist ruhelos, denn obwohl er nun in Westdeutschland lebt, lassen ihn die Erinnerungen an seine Kindheit während der Nazi-Zeit und an seine Jugend unter dem SED-Regime nicht los. Erst als Kurt der Studentin Elisabeth (Paula Beer) begegnet und sich in sie verliebt, beginnt er die in seiner Vergangenheit verankerten Traumata für seine Kunst zu nutzen und Werke zu erschaffen, die sein eigenes Leben und das gesamte Schicksal seiner Generation künstlerisch einfangen könnten. Doch das Verhältnis mit Professor Seeband (Sebastian Koch), seinem angehenden Schwiegervater, ist angespannt und früher oder später kommt jedes Geheimnis ans Licht.

Weitere Infos und Spielzeiten

Do.
04.

Fr.
05.

Sa.
06.

So.
07.

Mo.
08.

Di.
09.

Mi.
10.

      10:15      
14:00            
  16:00 16:00 16:00 16:00 16:00 16:00
18:00            
  19:45 19:45 19:45 19:45 19:45 19:45

NEU: A Star is Born

Einst war Jackson Maine (Bradley Cooper) ein absolulter Superstar der Country-Musik, doch seine beste Zeit liegt nun hinter ihm und sein Stern verblasst langsam. Da lernt er eine junge Frau namens Ally (Lady Gaga) kennen, deren großes musikalisches Talent er sofort erkennt. Zwischen den beiden entwickelt sich schnell eine leidenschaftliche Liebesbeziehung, im Zuge derer Jackson Ally dazu drängt, sich ebenfalls als Sängerin zu versuchen. Ally wird über Nacht zum Star und lässt Jacksons Ruhm weiter verblassen, womit sich dieser nur schwer abfinden kann.

Weitere Infos und Spielzeiten

Do.
04.

Fr.
05.

Sa.
06.

So.
07.

Mo.
08.

Di.
09.

Mi.
10.

          10:30  
      10:45      
            16:00
18:00 18:00 18:00   18:00 18:00  
20:45 20:45 20:45 20:45 20:45 20:45 20:45

Cinematograph: Der stille Don

Wir zeigen die drei Teile am 7.10. 2018 ab 14.30 Uhr. Nach Teil 1 gibt's eine kurze Pause, nach Teil 2 (gegen 18.30 Uhr) gibt's einen Imbiss, gegen 19.30 Uhr startet der dritte Teil.

Ticketpreis inkl. Imbiss 20,- €

Sowjetischer Spielfilm in drei Teilen von Sergei Gerassimow aus den Jahren 1957 bis 1958.Der Regisseur hatte auch das Drehbuch verfasst. Es basiert auf dem gleichnamigen Roman von Michail Scholochow.

Das berühmte Romanepos "Der stille Don" von Michail Scholochow gehört seit seinem Erscheinen zur Weltliteratur. Der Schriftsteller erhielt für sein Hauptwerk im Jahr 1965 den Nobelpreis für Literatur. Meister-Regisseur Sergej Gerassimow griff die Geschichte 1957 auf und schuf eines der Monumentalwerke des sowjetisch-russischen Kinos. Der dreiteilige Film schildert in eindrucksvollen Bildern die Geschichte der Don-Kosaken von 1912 bis 1922. Krieg und Bürgerkrieg bestimmen dieses blutige Jahrzehnt. Der Kosak Grigori Melechow aus Tatarsk liebt die verheiratete Bäuerin Axinja, muss aber auf Weisung seines Vaters Natalja ehelichen. Grigori sammelt widersprüchliche Erfahrungen in der Zarenarmee und während der russischen Revolution. Er kämpft sowohl auf der Seite der Rotgardisten als auch auf der Seite der Weißen Armee. Als er sich später für eine Gesinnung entscheidet und Offizier der Weißen wird, muss er das teuer bezahlen. Gesellschaftlich entwurzelt, wird er schließlich zum Spielball der geschichtlichen Kräfte und kehrt völlig desillusioniert in sein Dorf zurück. Dort hat die Sowjetmacht gesiegt.

Weitere Infos und Spielzeiten

Do.
04.

Fr.
05.

Sa.
06.

So.
07.

Mo.
08.

Di.
09.

Mi.
10.

      14:30      

Papst Franziskus - Ein Mann seines Wortes

Im neuen Dokumentarfilm von Wim Wenders teilt der Papst seine Vision einer Kirche, die von tiefer Sorge um die Armen geprägt ist, spricht über Umweltfragen, soziale Gerechtigkeit und sein Engagement für Frieden an den Kriegsschauplätzen dieser Welt sowie zwischen den Religionen. In einer Zeit, in der die Politik die Ausgrenzung sucht und dabei zunehmend das Gemeinsame vergisst, in der Lügen, Korruption und ‚alternative Fakten‘ unser Leben bestimmen, bringt uns Papst Franziskus – EIN MANN SEINES WORTES einen Mann nahe, der lebt, was er predigt, und dem die Menschen weltweit ihr Vertrauen schenken.

Weitere Infos und Spielzeiten

Do.
04.

Fr.
05.

Sa.
06.

So.
07.

Mo.
08.

Di.
09.

Mi.
10.

      10:45      
14:00 14:00     14:00 14:00 14:00

Familie Brasch

Der Traum eine neue, antifaschistische und gerechtere Gesellschaft zu entwickeln, prägt mehrere Generationen, ebenso wie die Verwerfungen der deutschen Geschichte. Die jüdischen Eltern, Horst und Gerda Brasch, die sich während des zweiten Weltkrieges im Londoner Exil kennen lernen, gründen die Existenz ihrer jungen Familie in der sowjetischen Besatzungszone, in Ostberlin 1946. Die Mutter, eine kunstbegeisterte Wienerin, wird in der DDR nie heimisch und stirbt früh. Mit dem Vater, dem mächtigen Staatsfunktionär, der vom Judentum zum Katholizismus konvertiert und während des Krieges zum gläubigen Kommunisten wird, fechten die drei Söhne Thomas, Klaus und Peter Brasch erbitterte Kämpfe aus.

Weitere Infos und Spielzeiten

Do.
04.

Fr.
05.

Sa.
06.

So.
07.

Mo.
08.

Di.
09.

Mi.
10.

      12:30      
13:20 13:20     13:20 13:20 13:20

Gundermann

Baggerfahrer und Liedermacher, Genosse und Rebell, Rocksänger und Familienvater - Gerhard Gundermann lebte intensiv, im Widerspruch und verglühte frühzeitig. Er hat sich eingemischt, sich geirrt, hat gekämpft und sich korrigiert. Hat Schuld auf sich geladen und viele Menschen mit seiner Musik glücklich gemacht. Typen wie ihn gab und gibt es überall und sie ecken überall an. Nicht nur im Osten Deutschlands, wo er herkam.

Weitere Infos und Spielzeiten

Do.
04.

Fr.
05.

Sa.
06.

So.
07.

Mo.
08.

Di.
09.

Mi.
10.

      11:00      
18:00 18:00 18:00 18:00   18:00 18:00
20:45 20:45     20:45 20:45 20:45

Das Prinzip Montessori - Die Lust am Selber-Lernen

In seiner Dokumentation beschäftigt sich Regisseur Alexandre Mourot mit der von Maria Montessori ausformulierten Idee von der geistigen Autonomie des Menschen. Ausgangspunkt ist für ihn die Geburt seiner eigenen Tochter, deren zunehmender Wunsch nach selbstbestimmtem Erkunden und Entdecken ihn zwar zunächst erschreckte, ihm dann jedoch die Vorteile des Montessori-Prinzips verdeutlichte. So beginnt er, sich für die Montessori-Pädagogik zu interessieren und begleitet den Alltag an Frankreichs ältester Montessori-Schule mit seiner Kamera. Dort verbringen die Kinder eine sehr aktive Schulzeit und können sich – angeleitet von diskret im Hintergrund agierenden Erziehern – an zahlreichen Aufgaben wie lesen, Brot backen und rechnen versuchen.

Weitere Infos und Spielzeiten

Do.
04.

Fr.
05.

Sa.
06.

So.
07.

Mo.
08.

Di.
09.

Mi.
10.

  13:45 13:45   13:45   13:45

Mackie Messer - Brechts Dreigroschenfilm

Nach dem überragenden Welterfolg von „Die Dreigroschenoper“ will das Kino den gefeierten Autor des Stücks für sich gewinnen. Doch Bertolt Brecht ist nicht bereit, nach den Regeln der Filmindustrie zu spielen. Seine Vorstellung vom „Dreigroschenfilm“ ist radikal, kompromisslos, politisch, pointiert. Er will eine völlig neue Art von Film machen und weiß, dass die Produktionsfirma sich niemals darauf einlassen wird. Ihr geht es nur um den Erfolg an der Kasse. Während vor den Augen des Autors in seiner Filmversion der Dreigroschenoper der Kampf des Londoner Gangsters Macheath mit dem Kopf der Bettelmafia Peachum Form anzunehmen beginnt, sucht Brecht die öffentliche Auseinandersetzung. Er bringt die Produktionsfirma vor Gericht, um zu beweisen, dass die Geldinteressen sich gegen sein Recht als Autor durchsetzen …

Weitere Infos und Spielzeiten

Do.
04.

Fr.
05.

Sa.
06.

So.
07.

Mo.
08.

Di.
09.

Mi.
10.

15:30 15:30 15:30 15:30 15:30 15:30 15:30
20:45 20:45 20:45 20:45 20:45 20:45 20:45

Offenes Geheimnis

Die Spanierin Carolina lebt in Buenos Aires, reist aber nach Hause in ihren Heimatort nahe Madrid zurück, um dort an einem Fest teilzunehmen. Hier begegnet sie Paco wieder, mit dem sie einst ein enges Verhältnis verband. Doch genau wie sie steckt auch er mittlerweile in einer neuen Beziehung. Aber versetzt ein unvorhergesehenes Ereignis die Festgesellschaft in Aufregung und gibt Carolinas Heimatbesuch eine unerwartete Wendung. Als gut gehütete Geheimnisse ans Licht zu kommen drohen, reist auch Carolinas argentinischer Ehemann Alejandro nach Madrid, wo sich herausstellt, dass die beunruhigenden Vorkommnisse nur von jemandem in die Wege geleitet werden konnten, der die Anwesenden gut kannte.

Weitere Infos und Spielzeiten

Do.
04.

Fr.
05.

Sa.
06.

So.
07.

Mo.
08.

Di.
09.

Mi.
10.

15:30 15:30 15:30   15:30 15:30 15:30
      18:00      
18:15 18:15     18:15 18:15 18:15

MET Opera: Aida (Verdi)(Live 2018)

Mit Anna Netrebko, Anita Rachvelishvili, Aleksandrs Antonenko, Quinn Kelsey, Ryan Speedo Green Dirigent: Nicola Luisotti, Produktion: Sonja Frisell Gesungen in Italienisch (mit deutschen Untertiteln)

Weitere Infos und Spielzeiten

Do.
04.

Fr.
05.

Sa.
06.

So.
07.

Mo.
08.

Di.
09.

Mi.
10.

    19:00        

Unser Saatgut – Wir ernten, was wir säen

Am 12.10. um 20.00 Uhr mit Regisseur Taggart Siegel

Wenige Dinge auf unserer Erde sind so kostbar und lebensnotwendig wie Samen. Verehrt und geschätzt seit Beginn der Menschheit, sind sie die Quelle allen Lebens. Sie ernähren und heilen uns, geben uns Kleidung und liefern die wichtigsten Rohstoffe für unseren Alltag. In Wirklichkeit sind sie das Leben selbst. Doch diese wertvollste aller Ressourcen ist bedroht: Mehr als 90 % aller Saatgutsorten sind bereits verschwunden.

Weitere Infos und Spielzeiten

Do.
04.

Fr.
05.

Sa.
06.

So.
07.

Mo.
08.

Di.
09.

Mi.
10.

            18:45

Hotel Transsilvanien 3 - Ein Monster Urlaub

Mavis überrascht ihren Vater Dracula mit einem Familienurlaub im Rahmen einer luxuriösen Monster-Kreuzfahrt, damit er auch einmal ausspannen kann und sich nicht nur um das Wohlbefinden der Gäste seines Hotels kümmern muss. Den Spaß können sich der Rest der Familie und die monströsen Freunde natürlich nicht entgehen lassen und schließen sich an, als der mysteriöse Kahn in See sticht. Zwischen Monster-Volleyball, Relaxen im Mondschein und Ausflügen an Land entdeckt Dracula eine längst begraben geglaubte Gefühlswelt in sich, als er Captain Ericka erblickt und sich Hals über Kopf in sie verliebt.

Weitere Infos und Spielzeiten

Do.
04.

Fr.
05.

Sa.
06.

So.
07.

Mo.
08.

Di.
09.

Mi.
10.

    13:30 13:30      

NEU: Mary und die Blume der Hexen

Kinder neigen ja gerne mal dazu, niedlichen Tierchen blind zu folgen. So kommt es, dass das junge Mädchen Mary von der schwarzen Katze Tib zu einer seltsamen Blume im Wald geführt wird, in deren Nähe sie auch über einen Besen stolpert. Ehe sie sich versieht, trägt dieser das überraschte Mädchen über die Wipfel der Bäume, in die Wolken hinfort. Die Reise endet überraschend an der Endor Universität für Magie, wo Mary zuerst fasziniert von den vielen Eindrücken ist. Doch schon bald kommt sie den dunklen Machenschaften der Lehrer auf die Schliche und muss eine folgenschwere Entscheidung für sich und Tib treffen.

Weitere Infos und Spielzeiten

Do.
04.

Fr.
05.

Sa.
06.

So.
07.

Mo.
08.

Di.
09.

Mi.
10.

    13:15 13:15      
          13:20  

Pettersson und Findus 3 - Findus zieht um

Findus hat, seit er von Pettersson gefunden und aufgenommen wurde, schon einiges an Selbstständigkeit erlangt. Dass der Kater allerdings so gut alleine klarkommt, beruhigt den Mann nicht etwa, sondern macht ihm eher Sorgen - denn was kann Findus schon davon abhalten, sich einfach auf und davon zu machen und die Welt zu entdecken, jetzt wo er Pettersson nicht mehr braucht? Nicht, dass er solche Gedanken jemals seinen Nachbarn Gustavsson und Beda Andersson gegenüber zugeben würde...

Weitere Infos und Spielzeiten

Do.
04.

Fr.
05.

Sa.
06.

So.
07.

Mo.
08.

Di.
09.

Mi.
10.

13:30 13:30 13:30        
      14:00   14:00  

Abenteuer von Wolfsblut, Die

In der animierten Verfilmung des Romans White Fang (dt. Wolfsblut) von Jack London tritt ein Wolf seinen Weg aus der Wildnis in die menschliche Zivilisation an und trifft dabei unter anderem auf das Ehepaar Weedon und Maggie Scott (im Original gesprochen von Nick Offerman und Rashida Jones). Seine Weltpremiere feierte der Kinderfilm White Fang im Januar 2018 auf dem Sundance Film Festival.

Weitere Infos und Spielzeiten

Do.
04.

Fr.
05.

Sa.
06.

So.
07.

Mo.
08.

Di.
09.

Mi.
10.

            13:30
    15:30 15:30      
16:00 16:00     16:00 16:00  

Thalia Kino Datenschutz

www.thalia-potsdam.de

Wir, die Thalia Filmtheater Betriebs GmbH, nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und halten uns strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze.

Sie möchten unseren Newsletter nicht mehr erhalten, oder Ihre Mailadresse ändern?
Dann klicken Sie hier.

Thalia Filmtheater Betriebs GmbH, Rudolf Breitscheid Str.50, 14482 Potsdam - Babelsberg, Handelsregister Potsdam HRB 11634
Geschäftsführer: Thomas Bastian

Newslettersystem powered by Digitale Offensive