Der Newsletter wird nicht richtig angezeigt? Jetzt im Browser anschauen.

(Kopie 1)

Das Neue Evangelium

Sag Du es mir

Bisher im solidarischen Online-Kino:

Liebe Kinogäste,

Weihnachten rückt näher und wenn Sie noch Zeit statt Zeug schenken wollen, müssen Sie sich beeilen. Die Post ist aufgrund des Lockdowns und der damit verbundenen Schließung der meisten Geschäfte sehr beschäftigt. Wenn Sie ihre Gutscheine unter dem Weihnachtsbaum haben wollen, müssen Ihre Bestellungen bis spätestens 22. Dezember 12 Uhr bei uns eingegangen sein.

Für Eilige und Last Minute Schenker empfiehlt sich unser Online-Gutschein. Den können Sie auch noch kurz vor Fest bei uns bestellen.

Bei unserem solidarischen Online-Kino sind ab sofort zwei neue Titel verfügbar.

In Das Neue Evangelium inszeniert Regisseur Milo Rau auf den Spuren von Pasolini und Mel Gibson die Jesus-Geschichte vor dem Hintergrund der europäischen Flüchtlingskrise.

In Sag Du es mir, Michael Fetter Nathanskys preisgekröntem Abschlussfilm an der Filmuniversität Babelsberg, wird eine Frau ohne ersichtlichen Grund von einer Brücke gestürzt. Ein Unfall? Ein Verbrechen?

Bei beiden Filmen wird das Thalia an den Einnahmen beteiligt.

Wir wünschen Ihnen erholsame Tage. Schenken Sie Zeit! Streamen Sie solidarisch!

Vergessen Sie uns nicht! Und vor allem: bleiben Sie gesund!

Ihr Thalia-Team 

Das Neue Evangelium

Regisseur Milo Rau inszeniert in der süditalienischen Stadt Matera, in der sowohl Pier Paolo Pasolini als auch Mel Gibson ihre legendären Filme über das Leben Jesus’ gedreht haben, "Das Neue Evangelium". Gemeinsam mit dem Politaktivisten Yvan Sagnet schafft er einen hochpolitischen Jesus-Film, in dem biblische Erzählung und verzweifelte Revolte ineinanderfließen. Entstanden ist ein hybrider Film: eine Verschmelzung von Dokumentarfilm, Spielfilm, politischer Aktionskunst und Passionsspiel. "Das Neue Evangelium" ist ein Manifest für die Opfer des westlichen Kapitalismus das angesichts der europäischen Flüchtlingskrise und der weltweiten Black Lives Matter-Bewegung aktueller nicht sein könnte. Ein authentisch politisches wie auch theatralisches und filmisches neues Evangelium für das 21. Jahrhundert. 

Sag Du es mir

Moni (38) muss in ihrem Leben nichts erfinden. Das Leben selbst hat ihr eine Aufgabe gestellt: Sie muss ihrer Schwester Silke (34) helfen, die von einem Fremden von einer Brücke herunter gestoßen wurde. Da Silke den Sturz überlebt hat und die Polizei davon ausgeht, es habe sich bei dem Angreifer nur um einen Betrunkenen gehalten, wird der Zwischenfall schnell als geklärt abgestempelt. Aber Moni glaubt nicht an Zufälle und so macht sie sich auf die Suche nach dem Täter. Doch ihre Schwester darf davon nichts erfahren, denn Silke würde sich von Moni niemals helfen lassen. Schließlich wurde Silke über Jahre hinweg immer wieder von ihrer großen Schwester enttäuscht und ist nicht bereit, sie wieder in ihr Leben zu lassen. Doch der Täter lässt die beiden nicht in Ruhe...

 

Bisher im solidarischen Online-Kino:

Thalia Kino Datenschutz

www.thalia-potsdam.de

Wir, die Thalia Filmtheater Betriebs GmbH, nehmen den Schutz Ihrer persönlichen Daten sehr ernst und halten uns strikt an die Regeln der Datenschutzgesetze.

Sie möchten unseren Newsletter nicht mehr erhalten, oder Ihre Mailadresse ändern?
Dann klicken Sie hier.

Thalia Filmtheater Betriebs GmbH, Rudolf Breitscheid Str.50, 14482 Potsdam - Babelsberg, Handelsregister Potsdam HRB 11634
Geschäftsführer: Thomas Bastian

Newslettersystem powered by Digitale Offensive