Anzeige

Vorschau – demnächst im Thalia

(geplante Termine, ohne Gewähr)

Mahana - Eine Maori-Saga

Ab 01. September

Über 20 Jahre nach seinem weltweit erfolgreichen Debüt "Once Were Warriors" dreht Lee Tamahori mit "Mahana - Eine Maori-Saga" zum ersten Mal wieder in seiner neuseeländischen Heimat. Wenn auch erzählerisch durch die beiläufige Inszenierung manch dramatisches Potential verschenkt erscheint, wird die Geschichte um eine Maori-Großfamilie vor allem visuell ihrem Titel gerecht.

 

Mein ziemlich kleiner Freund

Ab 01. September

Regisseur Laurent Tirard plädiert mit französischem Charme, Humor und Lebenslust für Toleranz und Verständnis gegenüber Menschen, die „anders“ sind. Sein unterhaltsames, sozialkritisches Gefühlskino verzaubert zudem mit einem Leinwandpaar, das für romantische Komödien wie geschaffen scheint: Oscarpreisträger Jean Dujardin, als kleinwüchsiger, selbstbewusster Verführer und die belgische Schauspielerin Virginie Efira umkreisen einander mit perfektem Timing. Last but not least versprüht das romantisch-moderne Märchen einen sonnigen „California-Touch“, der einfach optimistisch stimmt.

König Laurin

Ab 1. September

Woher kommt das Alpenglühen? Eine Antwort auf diese Frage liefert die Südtiroler Sage von König Laurin, die Regisseur Matthias Lang in leichter Abwandlung als Märchenfilm für Kinder und Jugendliche inszeniert. Der ganz auf das Zielpublikum zugeschnittene Abenteuerfilm stellt den Königssohn Theodor ins Zentrum, der im Verlauf der Handlung über sich hinauswächst und schließlich zum Helden avanciert. Mit liebevoll gestalteten Kulissen und den passenden Kostümen beschwört Matthias Lang ein Mittelalter-Flair in der Tradition alter klassischer Märchenfilme herauf und verpackt die einfache, aber zeitlose Botschaft rund um Freundschaft, Selbstvertrauen und Versöhnung in ein kindgerechtes Abenteuer.

Comrade, Where Are You Today?

Am 03. September um 18.30 Uhr

In Anwesenheit von Regisseurin Kirsi Marie Liimatainen mit anschließendem Filmgespräch.

»Mein Dokumentarfilm „Comrade, Where Are You Today?“ ist eine persönliche Reise durch Zeit und Raum – von der Überzeugung der internationalen Solidarität bis zur Enttäuschung über eine ideallose Welt und der ewigen Suche nach Gerechtigkeit.«
Kirsi Marie Liimatainen

Nellys Abenteuer

Kinderkino Vorpremiere am 04. September um 14.30 Uhr

Ab 08. September

Die 13-jährige Nelly (Flora Li Thiemann) steckt mitten in der Pubertät und ist alles andere als begeistert, dass ihre Eltern Anne und Robert (Julia Richter und Kai Lentrodt) den Sommerurlaub im ländlichen Rumänien verbringen wollen, während ihre Freunde an Sandstränden chillen dürfen. Und dann beginnt der Trip nach Siebenbürgen, auch bekannt als Transsilvanien, auch noch mit einer Flugzeugpanne, und Nellys Familie steckt mitten im Nirgendwo fest. Zum Glück nehmen die beiden Rumänen Hokus (Marcel Costea) und Iancu (George Pistereanu) die Familie per Anhalter mit, was aber, wie sich bald herausstellt, kein Zufall ist. Denn wenig später erfährt Nelly, dass ihre Familie jobbedingt bald nach Rumänien umzieht, rennt wütend weg – und gerät in die Fänge von Hokus und Iancu, die sie im Auftrag des deutschen Baulöwen Wagner (Gustav Peter Wöhler) entführen sollen. Nellys Papa will nämlich Windkrafträder in Rumänien bauen, während Wagner ein Staudammprojekt leitet und dafür ganze Dörfer fluten lässt. Die Entführung soll das Windkraftprojekt im Keim ersticken, doch so leicht gibt Nelly nicht auf. Mit Hilfe der beiden Romakinder Roxana (Mihai Raisa) und Tibi (Hagi Lacatus) ergreift sie die Flucht und erlebt ein Abenteuer in der transsilvanischen Einöde.

Das Abenteuer inszeniert Dominik Wessely mit hellen, sommerlichen Bildern. Während Nellys Eltern durch das Hinterland düsen, um ihre Tochter zu finden, schlägt sich Nelly mit Hilfe ihrer Freunde auf eigene Faust durch. So entfaltet sich „Nellys Abenteuer“ als Roadmovie mit viel Humor und erinnert bisweilen an einen Western, wenn Nelly und Tibi auf einem Pferd durch dicht bewachsene Wälder oder quer über ein Gebirge reiten. Am Ende findet Nelly Transsilvanien natürlich gar nicht mehr so langweilig wie zuvor und hat viel mehr erlebt als ihre Klassenkameraden im schnöden Pauschalurlaub.

Der Landarzt von Chaussy

Ab 08. September

Als Romanfigur, Seriencharakter oder Held in Seifenopern scheint der Landarzt hinlänglich durchleuchtet worden zu sein. Aus einem ganz anderen, erfreulich realistischen Blickwinkel betrachtet nun der gelernte Mediziner und Filmregisseur Thomas Lilti („Hippocrate“) einen viel zu oft romantisch verklärten Beruf. Sein tragikomischer Wohlfühlfilm, in dem aber auch kritische Untertöne Platz haben, lockte in Frankreich bereits über 1,5 Millionen Besucher in die Kinos. In der Hauptrolle brilliert „Ziemlich beste Freunde“-Star François Cluzet. Im Zusammenspiel mit seiner Filmpartnerin Marianne Denicourt schimmert immer wieder die menschliche Tiefe dieses bereits in seiner Heimat Frankreich zum Publikumsliebling avancierten Arthouse-Hits durch.

The Light Between Oceans

Ab 08. September

Micheal Fassbender | Rachel Weisz | Alicia Vikander

THE LIGHT BETWEEN OCEANS ist die Verfilmung des gleichnamigen internationalen Bestsellers und spielt auf einer abgelegenen Insel im Westen Australiens, einige Jahre nach dem 1. Weltkrieg. Eines Morgens entdecken der Leuchtturmwärter Tom Sherbourne und seine Frau ein angespültes Ruderboot, in dem die Leiche eines Mannes liegt – und ein neugeborenes Baby. Sie beschließen, das Kind als ihr eigenes großzuziehen – doch sie ahnen nicht, dass ihre Entscheidung schreckliche Konsequenzen haben wird.

Absolutely Fabulous

Ab 08. September

Ihrem Debut auf der großen Leinwand angemessen, strahlen Edina Monsoon und Patsy Stone (Jennifer Saunders und Joanna Lumley) immer noch vor Glanz und Glamour und genießen das gehobene Leben, das sie gewöhnt sind: sie shoppen, trinken und feiern an Londons angesagtesten Hotspots. Doch als sie Kate Moss versehentlich auf einer wahnsinnig eleganten Eröffnungsparty in die Themse schubsen, sehen sie sich einem Mediensturm ausgesetzt und werden schonungslos von Paparazzi verfolgt ...

Auf Augenhöhe

Ab 15. September

Ein besonderer, in vielerlei Hinsicht ungewöhnlicher Kinderfilm ist „Auf Augenhöhe“, das Debüt des Regieduos Evi Goldbrunner und Joachim Dollhopf. Die Konstruktion eines im Kinderheim lebenden Jungen, der seinen Vater sucht und schlileßlich feststellt, dass dieser kleinwüchsig ist, mutet zwar etwas konstruiert an, bietet aber viel Raum für eine ungewöhnliche Vater-Sohn-Geschichte, die mit ihrer Behandlung anspruchsvollerer Themen eher für etwas ältere Kinder geeignet scheint.

24 Wochen

Ab 22. September

Ein Film mit großer Strahlkraft und voll emotionaler Wucht: Die Geschichte von Astrid, die sich entscheiden muss, ob sie ein wahrscheinlich schwerbehindertes Kind zur Welt bringen will, ist nicht nur herausragend gespielt, sondern in der Verbindung von Spielfilm, Improvisation und Dokumentation ein extrem intensives Werk, das viele Fragen stellt und nur einige beantworten kann. Julia Jentsch und Bjarne Mädel spielen als Paar überragend natürlich und authentisch, jeder für sich und beide gemeinsam. Sie werden unterstützt von einer überaus beweglichen Kamera und von einer Regie, die mehr beobachtet als dirigiert. Weder tränenselig noch schnulzig, geht der Film absolut unter die Haut und ans Herz.

Frantz

Ab 29. September

Kurz nach dem Ersten Weltkrieg in einer deutschen Kleinstadt geht Anna (PAULA BEER) jeden Tag zum Grab ihres Verlobten Frantz, der in Frankreich gefallen ist. Eines Tages legt Adrien (PIERRE NINEY), ein junger Franzose, ebenfalls Blumen auf das Grab von Frantz. Das Geheimnis um Adriens Anwesenheit im Ort nach der deutschen Niederlage entfacht unvorhersehbare Reaktionen.

Mit dem Herz durch die Wand

Ab 29. September

Sehr zutreffend ist der deutsche Titel von Clovis Cornillacs romantischer Komödie "Mit dem Herz durch die Wand", denn was die beiden hier füreinander Bestimmten trennt, ist tatsächlich eine Wand. Aus seinem phantastischen Konzept macht Debütregisseur (und Hauptdarsteller) Cornillac einen hübschen, manchmal etwas klamaukigen, in seiner Metaphorik aber erstaunlich zeitgemäßen Liebesfilm.

Findet Dorie

Ab 29. September

Mit „Findet Dorie“ vertrauen Disney und Pixar ganz dem Erfolgsrezept des beliebten Vorgängers. Dieses Mal begleiten wir den unter Amnesie leidenden Doktorfisch Dorie bei der Suche nach seinen Eltern. In einem Meerespark an der kalifornischen Küste scheint die leicht zerstreute Dorie endlich am Ziel angekommen zu sein. Dort trifft sie auf viele neue Freunde wie den siebenbeinigen Oktopus Hank – und die Stimme von Sigourney Weaver. Verpackt in brillante, farbenfrohe Bilder dürfte die Magie der Pixar-Künstler vor allem die kleinen Kinozuschauer verzaubern.


Alle Filmstarts auf einen Blick!