Anzeige

Vorschau – demnächst im Thalia

Wir sind jung. Wir sind stark.

ab 22. Januar

Rostock-Lichtenhagen 1992. In der verödeten Wohnsiedlung hängen die Jugendlichen herum und wissen nichts mit sich anzufangen. Tagsüber gelangweilt, harren sie der Nächte, um gegen Polizei und Ausländer zu randalieren. Auch Stefan (Jonas Nay), der Sohn eines Lokalpolitikers (Devid Striesow), streift mit seiner Clique ziellos durch die Gegend. Es brodelt, aber immer nur bis kurz vor dem Siedepunkt.

The Imitation Game - Ein streng geheimes Leben

ab 22. Januar

Der englische Mathematiker Alan Turing ist so verschroben wie grandios. Dank seiner Fähigkeiten gelingt es dem britischen Geheimdienst im Zweiten Weltkrieg, die als unangreifbar geltende Codierung der deutschen Enigma-Maschine zu knacken, mit der die Nazis ihre Befehle verschlüsseln. Dieses Wissen hat entscheidenden Einfluss auf den Kriegsverlauf. Der Sieg der Alliierten beschert dem Genie indes keinen Triumph. Seine Meisterleistung bleibt jahrzehntelang top secret. Schlimmer noch: wegen seiner Homosexualität wird er in den 50er Jahren verurteilt und in den Suizid getrieben. Erst 2013 wird Turing von der Queen rehabilitiert – und bekommt mit diesem bewegenden Drama ein eindrucksvolles Denkmal, das ohne viel Wahrscheinlichkeitsrechung höchst Oscar-verdächtig ist. Allen voran Hauptdarsteller Benedict Cumberbatch, der scheinbar mühelos eine bravouröse Glanzleistung bietet.

(programmkino.de)

Die Böhms - Architektur einer Familie

Ab 29. Januar

Am 01. Februar um 11 Uhr in der Matinee

Erbauer des Hans-Otto-Theaters

Gottfried Böhm gilt als wichtigster Architekt Deutschlands. Als Sohn eines Kirchenbauers ist er Patriarch einer Architektendynastie, zu der inzwischen seine Söhne Stephan, Peter und Paul gehören. Mit herausragenden Großbauten gelingt es ihnen, aus dem Schatten des berühmten Vaters zu treten. Aber nicht zuletzt die Krise der Baubranche in Deutschland schürt die Konkurrenz zwischen den Brüdern.

Das Thalia Kino Potsdam und das Hans Otto Theater präsentieren gemeinsam die Erstaufführung des Dokumentarfilms in Potsdam.

Los Ángeles

ab 29. Januar

Der 17jährige Mateo hat einen Traum – er will unbedingt nach Los Angeles. Dort will er arbeiten, um seine Mutter und seinen kleinen Bruder zuhause finanziell unterstützen zu können. Die einzige Möglichkeit, das kleine zapotekischen Dorf im Süden Mexikos verlassen zu können, ist, sich für viel Geld über die mexikanische Grenze schleusen zu lassen.
Auf der Suche nach Schutz und Zugehörigkeit auf der anderen Seite der Grenze entscheidet er sich vor seiner Abreise in eine Gang einzutreten, die auch im Dorf Mitglieder hat. Doch nach dem Aufnahmeritual erfährt er den wahren Preis für seine Mitgliedschaft...

Die letzten Gigolos

Film zum Sonntag am 25. Januar um 19 Uhr

ab 29. Januar

Gentleman alter Schule bitten zum Tanz und veredeln aufgeschlossenen älteren Damen ihren Urlaub: Von Agenturen werden die älteren, charmanten Herren an Reedereien vermittelt und verbringen die ihnen verblieben Zeit auf den Meeren dieser Welt, um Kreuzfahrt-Teilnehmerinnen um den Finger zu wickeln und selbst dem tristen Seniorendasein zu entfliehen. Mit dieser Distanz zu ihrem Alltag sprechen die Senioren in entspannter Offenheit über ihre mitunter steinigen Lebenswege ...

Birdman oder (Die unverhoffte Macht der Ahnungslosigkeit)

ab 29. Januar

"Das Glück führt unsre Sache besser, als wir es nur wünschen konnten."
- Don Quijote von Miguel de Cervantes

In Alejandro G. Iñárritus schwarzer Komödie BIRDMAN erhofft sich Riggan Thomson (Michael Keaton) durch seine Inszenierung eines ambitionierten neuen Theaterstücks am Broadway, neben anderen Dingen, vor allem eine Wiederbelebung seiner dahin siechenden Karriere. Zwar handelt es sich um ein ausgesprochen tollkühnes Unterfangen - doch der frühere Kino-Superheld hegt größte Hoffnungen, dass dieses kreative Wagnis ihn als Künstler legitimiert und jedermann, auch ihm selbst, beweist, dass er kein abgehalfterter Hollywood-Star ist.

Foxcatcher

ab 05. Februar

Die unglückliche Geschichte der Beziehung zwischen dem reichen Unternehmens-Erben John du Pont und dem Ringer-Brüderpaar Mark und Dave Schultz ist hierzulande kaum bekannt. Regisseur Bennett Miller, der sich mit Filmen wie „Capote“ (2005) und „Moneyball“ (2011) auf real-life-Dramen spezialisiert hat, macht daraus ein ungeheuer intensives Leinwand-Erlebnis. Miller wurde für seine Arbeit und beim Festival in Cannes 2014 als bester Regisseur ausgezeichnet. Als John du Pont begeistert der Komiker Steve Carell in seiner ersten tragischen Rolle.

Brasserie Romantiek

Film zum Sonntag am 8. Februar um 19 Uhr

ab 12. Februar

Alle Tische sind reserviert und es soll ein besonderer Abend werden. Auch in der Küche laufen die Vorbereitungen in guter Stimmung und froher Erwartung. Neben recht unterschiedlichen Gästen taucht auch der alte Liebhaber der Chefin auf und will mit ihr noch in dieser Nacht auswandern. Das kann ja heiter werden...

Inherent Vice - Natürliche Mängel

ab 12. Februar

Los Angeles 1970: Der Privatdetektiv und Drogenliebhaber Larry "Doc" Sportello (Joaquin Phoenix) staunt nicht schlecht, als seine Ex-Freundin Shasta (Katherine Waterston) eines Abends urplötzlich bei ihm auf der Matte steht. Sie erzählt ihm von ihrer Affäre mit dem Milliardär Mickey Wolfman (Eric Roberts) und dem Plan von dessen Frau und deren Liebhaber, den reichen Bauherrn zu entführen und in eine psychiatrische Anstalt zu stecken. Doc soll der verliebten Shasta nun helfen, dieses Vorhaben zu verhindern. Doch kaum hat der Ermittler mit seinen ersten Nachforschungen begonnen, verschwindet Mickey tatsächlich schon spurlos.

Sehnsucht nach Paris

ab 12. Februar

Paris, die immer wieder beschworene Stadt der Liebe, verkörpert auch in Marc Fitoussis „Sehnsucht nach Paris“ den Traum von einem anderen, aufregenderen Leben. In diese Illusion verliert sich für einige Tage die von Isabelle Huppert gespielte Hauptfigur, die mit ihrem Mann auf dem Land lebt und an ihrer Ehe zweifelt. Eine leichte Tragikomödie mit subtilen Untertönen.

Ella und der Superstar

ab 12. Februar

Eigentlich ist es in Ellas (Freja Teijonsalo) Schule immer ganz lustig, selbst wenn der Lehrer einen nicht in die nächste Klasse versetzen will: Pate (Jyry Kortelainen) kann das Einmaleins nicht und soll die Klasse wiederholen. Das ist aber nicht weiter schlimm, denn Pate will sowieso Superstar werden und muss die kleine Kunst der Mathematik dafür auch überhaupt nicht beherrschen. Aber die Klasse wiederholen ist ja doch lästig. Nicht nur muss man dann noch ein Jahr länger in der Schule bleiben, nein, die anderen Klassenkameraden müssen auch ohne ihren zukünftigen Superstar auszukommen lernen. Da hat einer der Mitschüler einen brillanten, wenn auch abwegigen Einfall: Die Klasse kann dem Lehrer einfach ein Schiff besorgen, damit dieser in See stechen kann. Denn wenn er nicht mehr an der Schule ist, kann er Pate auch nicht mehr sitzen lassen.

YOLKI 1914 (russische Originalfassung)

Am 11. Februar zeigen wir zum ersten mal einen aktuellen Russischen Film in Originalsprache.

Sechs Geschichten erzählen vom Leben in den kleinen und großen Städten Russlands – ein Film nach russischer Tradition der Neujahrsfilme: Es geht um Zufälle, Liebe, Familie und die Erkenntnis, das alles gut wird wenn man nur genug Gutes tut...

Into The Woods

ab 19. Februar

INTO THE WOODS ist die mitreißende, moderne Verfilmung einiger der beliebtesten Märchen der Gebrüder Grimm und verknüpft komisch und gefühlvoll zugleich die klassischen Erzählungen von Aschenputtel, Rotkäppchen, Hans und die Bohnenranke und Rapunzel ...

Jacky im Königreich der Frauen

ab 19. Februar

In der Volksrepublik Bubunne herrschen die Frauen, während Männer Schleier tragen, sich um den Haushalt kümmern und vor allem gut aussehen sollen. Pferde sind heilig und das Essen von Pflanzen verboten. Der schöne 20-Jährige Jacky (Vincent Lacoste) sieht in seinem weinroten Schleier ganz besonders gut aus. Er lebt in einer kleinen Trabantenstadt und hat sich unsterblich in die zukünftige Diktatorin Bubunne XVII. (Charlotte Gainsbourg) verliebt. Eines Tages scheint für Jacky die Chance zum Greifen nah, die strenge Schöne für sich zu gewinnen...

bestefreunde

ab 26. Februar

am 26. Februar um 18.45 Uhr in Anwesenheit von Jonas Grosch & Katharina Wackernagel und weiteren Gästen.

Die Mittdreißigerin Susi Q (Katharina Wackernagel) hat keine Lust auf ein Leben nach Schema F und stolpert stets in den Tag hinein. Als Journalistin kommt sie viel herum und versucht zusammen mit ihrem besten Kumpel Mark (Sebastian Schwarz) die Erfahrungen so zu nehmen, wie sie kommen. Doch als Susi irgendwann dämmert, dass ihr Lebensstil und ihre Erwartungen an sich so langsam auf der Strecke bleiben, und Mark plötzlich nur noch Gedanken für seine neue Freundin Vivian (Tina Amon Amonsen) hat und seine Zukunft mit ihr plant, sieht sie, dass sich was ändern muss...

Als wir träumten

Große Galavorstellung in Anwesenheit von Andreas Dresen und Wolfgang Kohlhaase am 18. Februar um 20 Uhr

ab 26. Februar

Als wir träumten war der Stadtrand von Leipzig die Welt. Die DDR war weg und wir waren noch da. Pitbull war noch kein Dealer. Mark war noch nicht tot. Rico war der größte Boxer und Sternchen war das schönste Mädchen, doch sie hat mich nicht so geliebt, wie ich sie. Alles kam anders. Aber es war unsere schönste Zeit.


Alle Filmstarts auf einen Blick!