Anzeige

Film zum Sonntag – der Ausblick in die kommende Kinowoche

Free Fire

Film zum Sonntag am 02. April um 19 Uhr

Massachusetts, 1978: In einer abgeschiedenen Lagerhalle in der Nähe von Boston soll ein großer Waffendeal über die Bühne gehen: Justine ist auf besonders heiße Ware spezialisiert und fungiert als Mittelsfrau zwischen den irischen Gangstern Chris und Frank sowie den zwielichtigen Geschäftsmännern Ord und Vernon. Unter größter Anspannung nimmt die Transaktion ihren Lauf. Doch dann kommt es zu einem Missverständnis. Alle Beteiligten fürchten, übervorteilt zu werden und einer von ihnen kann den Finger am Abzug nicht ruhig halten. Er eröffnet das Feuer - und damit beginnt eine epische Schießerei, bei der die Kisten voller Waffen, die bis eben noch Ware waren, natürlich gleich zum Einsatz kommen und Allianzen und Zweckbündnisse ebenso schnell eingegangen wie wieder zunichte gemacht werden.

Stille Reserven

Film zum Sonntag am 09. April um 19 Uhr

In der Zukunft ist selbst der Tod ein Geschäft: Wer mit Schulden stirbt und keine Todesversicherung abgeschlossen hat, der wird künstlich am Leben gehalten und ausgebeutet. Dies ist der spannende Ansatz von Valentin Hitz dystopischer Zukunftsvision, die vor allem des Konzepts und starken Looks wegen überzeugt, inhaltlich aber bald zu stottern beginnt.

The Founder

Film zum Sonntag am 16. April um 19 Uhr

Es war einmal ... eine wahre Geschichte: Im Mittelpunkt steht Ray Kroc, der Kopf hinter McDonald’s - der Macher, der Strippenzieher, das Urbild eines Managers. Regisseur John Lee Hancock („Saving Mr Banks“) und Autor Robert D. Siegel (“The Wrestler - Ruhm, Liebe, Schmerz”) lassen in ihrer unterhaltsamen Biographie die Welt und das Lebensgefühl der 50er und 60er Jahre wiederauferstehen. Und mitten drin Michael Keaton in einer seiner schönsten Rollen als Mann mit Weitblick und ohne Skrupel.