Anzeige

Film zum Sonntag – der Ausblick in die kommende Kinowoche

Meine Zeit mit Cézanne

Film zum Sonntag am 2. Oktober um 18:30 Uhr mit einer Lesung von Dr. Heicker! Filmbeginn ist 19 Uhr 

Paul Cézanne und Èmile Zola, der Maler und der Schriftsteller, der eine schon zu Lebzeiten weltberühmt, der andere ein Leben lang verkannt. Bewusst stellt Autorin und Regisseurin Danièle Thompson in ihrem ausufernden, wuchernden Doppelporträt "Meine Zeit mit Cézanne" die Kontraste zwischen zwei der größten Künstler Frankreichs heraus, was ihren Film in vielerlei Hinsicht zu einem geradezu impressionistischen Werk mit erzählerischem Reichtum macht.

Gleißendes Glück

Vorpremiere am 16.10 um 19 Uhr
Starttermin: 20.10.

Verfilmung des Romans von A.L. Kennedy: Im Mittelpunkt steht die Ehefrau Helene Brindel, die seit geraumer Zeit von der Frage umgetrieben wird, was persönliches "Glück" eigentlich bedeutet und wie man es findet. Einst dachte sie, ihre Ehe mit Christoph wäre für sie die Erfüllung ihres Glücks. Aber die Beziehung ist längst in Routine erstarrt und die Liebe fortwährenden Sticheleien gewichen. In dem Gehirnforscher Eduard E. Gluck scheint die unglückliche Helene eines Tages jemanden zu entdecken, der ihr helfen kann, denn er behauptet, durch seine Forschungen einen Weg zum Glück gefunden zu haben. 

Die Ökonomie der Liebe

Vorpremiere am 23.10. um 19 Uhr
Starttermin: 3.11.

Was bleibt übrig, wenn sich die Liebe zweier Menschen aufgelöst hat? Bei Marie und Boris ein gemeinsames Haus, bezahlt von ihr, aufwändig renoviert von ihm – und zwei Töchter. Weil das Einkommen von Boris nicht für eine eigene Wohnung ausreicht, zieht er auf die Couch. 15 Jahre lang sind mal Zuneigung, mal Zorn, mal Bitterkeit gewachsen in den Partnern, und irgendwo müssen sich diese wilden Gefühle nun entladen, irgendwo in dem Seelengefängnis, zu dem das gemeinsame Heim geworden ist.

Die Tänzerin

Vorpremiere am 30.10 um 19 Uhr

Anna ist mit Leib und Seele Tänzerin. Gemeinsam mit ihrer besten Freundin Milena trainiert sie Tag und Nacht für ihren großen Traum: Mitglied im Corps de Ballet zu werden. Ihr Vater, der Chirurg Dr. Castell, steht ihren Plänen allerdings eher skeptisch gegenüber: Er will seine Tochter vor dem ungeheuren Druck schützen, der schon das Leben ihrer Mutter – ebenfalls eine begnadete Tänzerin