Anzeige

Gäste, Aktuelles und Sonderveranstaltungen

Sternstunde ihres Lebens

Unser Special zum Frauentag

Am 08. März um 10.30 Uhr

In Anwesenheit von Iris Berben, Anna-Maria Mühe, Lena Stolze, der Regisseurin Erica von Moeller und der Produzentin Juliane Thevissen

Bonn 1948. Die Abgeordnete und Juristin Elisabeth Selbert kämpft unermüdlich für die Aufnahme des Satzes "Männer und Frauen sind gleichberechtigt" in das Grundgesetz der zukünftigen Bundesrepublik Deutschland. Trotz der vielen Widerstände, die sie während der Sitzungen im Parlamentarischen Rat immer wieder zu spüren bekommt, gibt sie nicht auf und hält hartnäckig an ihrem Vorhaben fest....

Mein Sohn Helen (AT "Du Mädchen")

Vorpremiere am 06. März um 19 Uhr

Im Anschluss können Sie mit Vertreter_innen des Transistor Projekts diskutieren.

Als Tobias Wilke (Heino Ferch) den 17-jährigen Finn (Jannik Schümann) nach dessen einjährigem Auslandsaufenthalt vom Flughafen abholen will, steht ihm statt seinem Sohn eine Tochter gegenüber... Finn, der jetzt Helen genannt werden will, erklärt, sich schon immer als Mädchen im Jungenkörper gefühlt zu haben. In der Zeit in San Francisco ist sein Entschluss endgültig gereift, sich fortan als Mädchen zu kleiden, um den gesetzlich vorgeschriebenen „Alltagstest“ bestehen und bei Eintritt der Volljährigkeit eine „geschlechtsangleichende“ Operation vornehmen lassen zu können. Nach dem ersten Schrecken sieht sich der aufgewühlte Vater mit einer Vielzahl von Fragen konfrontiert: Wie kann es sein, dass er nichts gemerkt hat? Hat seine vor zwei Jahren tödlich verunglückte Frau, deren Verlust Tobias noch nicht überwunden hat, etwas gewusst? Aber auch Helen muss  sich schmerzlichen Fragen stellen: Wird es ihr gelingen, bei ihrem Entschluss zu bleiben? Selbst auf die Gefahr hin, die Menschen, die ihr am meisten bedeuten, zu verlieren? Gemeinsam begeben sich Vater und Tochter auf eine Reise, die sie gleichermaßen zueinander und zu sich selbst führt: ein komisches, liebevolles Ringen um Wahrheit und Selbstbestimmung.

Eine Veranstaltung des Bündnis Faires Brandenburg e.V.

Eine Produktion von Ninety Minute Film GmbH (Produzent: Ivo-Alexander Beck) im Auftrag von ARD Degeto (Redakteurin: Carolin Haasis) für Das Erste.

Patriotinnen

Frauenpower am Frauentag Teil 2

Am 08. März um 17 Uhr (deutsche Fassung)

In Anwesenheit von Irina Roerig

Vor 100 Jahren betrieb die russische Dichterin Marina Zwetajewa mit Lust den Tabubruch: Sie verliebte sich in Männer und Frauen gleichermaßen und machte aus ihren Leidenschaften Gedichte und berührende Prosatexte. Wie ein weiblicher Orpheus steigt die Sängerin Elena Frolowa heute hinab in die Tiefe der russischen Geschichte, um ihrer Eurydike Marina Zwetajewa ins Leben zu verhelfen. Sie bezeichnet die Dichterin, die sich 1941 in der Sowjetunion - nach 17 Jahren in Berlin, Prag und Paris - das Leben nahm,  als „die wichtigste Begegnung ihres Lebens". Den kritischen, aufgeklärten Kommentar zu dieser über die Zeit des Sozialismus hinwegreichende Symbiose liefert Elenas Mutter Maja Stepanowna Frolowa.

Das Mädchen Hirut - Difret

Sondervorstellung zum Weltfrauentag am 08. März um 16.30 Uhr in Zusammenarbeit mit primaDonna

In der Nähe von Addis Ababa wird die 14-jährige Hirut Assefa (Tizita Hagere) auf dem Heimweg von der Schule von einem älteren Mann entführt und vergewaltigt. Ihr Entführer will die junge Hirut heiraten. In ländlichen Gegenden in Äthiopien herrscht die alte Tradition der "Telefa", die eine Entführung vor der Heirat verlangt. Der verängstigten Hirut gelingt jedoch die Flucht. Als sie sich ein Gewehr ihres Peinigers schnappt, erschießt sie ihn in Notwehr. Nun wird sie des Mordes angeklagt und ihr droht die Todesstrafe. Die Anwältin Meaza Ashenafi (Meron Getnet) hat eine Organisation gegründet, die Frauen und Kindern in Not kostenlosen Rechtsbeistand leistet, sofern sie es sich unter anderen Umständen nicht leisten können. Sie übernimmt den schwierigen Fall der jungen Hirut. Zusammen mit Hirut kämpft die Frauenrechtlerin nicht nur um das Leben des Mädchens, sondern gegen veraltete Traditionen und Unterdrückung.

Exklusive Vorpremiere von DAS EWIGE LEBEN

Potsdams erstes Quadruple am 14. März

KOMM, SÜSSER TOD   15 Uhr

SILENTIUM                 17.30 Uhr

DER KNOCHENMANN   20 Uhr

DAS EWIGE LEBEN      22.30 Uhr

Das ewige Leben

Exklusive Vorpremiere in Anwesenheit von Josef Hader

Am 17. März

"Jetzt is scho wieder was passiert..." Einige Jahre hat es gedauert, nun kommt der vierte Brenner-Krimi ins Kino. Auch in „Das ewige Leben“ gibt es zwar einen Kriminalfall zu lösen, doch noch mehr als in den Vorgängern geht es in Wolfgang Murnbergers atmosphärischem, düsteren Drama um die Psyche von Simon Brenner, der in seiner Heimatstadt Graz tief in die Geheimnisse seiner Vergangenheit eintaucht.

Ab 18.30 Uhr Autogrammstunde

Ab 19 Uhr Meet & Greet mit Josef Hader im großen Saal

Int. Ocean Film Tour - Volume 2

Am 24. März um 20 Uhr

Leinen los: Nach ihrem fulminanten Premierenjahr 2014 geht die Int. OCEAN FILM TOUR mit neuem Programm an den Start. Ab März 2015 bringen die Macher der E.O.F.T. die besten Wassersport- und Umweltdokumentationen des Jahres auf die große Leinwand: Abenteuer. Action. Unterwasserwelt.

Tickets gibt es hier

Tod den Hippies! Es lebe der Punk

Mit Gästen.... am 23. März um 19 Uhr

Deutschland, Anfang der 80er. Auch in der westdeutschen Provinz sind die Hippies an der Macht.

Robert muss da raus. Es gibt für ihn nur die eine Stadt!
Sex, Drogen und Punk, die Versprechen von West-Berlin. Sein alter Kumpel Schwarz nimmt ihn mit offenen Armen auf.
Schwarz braucht in seiner Peepshow ein Mädchen für alles und das wird Robert. Wichskabinen schrubben und die Verpflegung der Mädchen organisieren, sind seine Hauptaufgaben. Dabei lernt er Sanja kennen, auch eine, in der anarchischen Subkultur gestrandete, wunderschöne Seele auf der Suche nach einem Sinn.
Tag und Nacht verschwimmen, Robert lässt sich treiben, seine Nächte verbringt er im legendären „Risiko". Der Ort, an dem Zeit nicht existiert, sich die Ikonen (wie Blixa Bargeld und Nick Cave) herumtreiben, dort wo alles möglich ist, alles sein kann und nichts muss. Kunst kommt nicht von Können, sie kommt vom Leben.
Dank üppiger Berlin-Zulage und eines kleinen Überfalls, plant Robert zusammen mit Schwarz eine ganz neue Einkommensquelle und mit Sanja die nicht ganz typische Lösung familiärer Probleme.

Los Veganeros

Am 27. März um 19 Uhr in Anwesenheit von Regisseur Jan Oppermann und Hauptdarstellerin Rosalie Wolff

“Los Veganeros” ist ein fesselnder Spagat zwischen informativen Fakten und unterhaltsamer Spielfilmkomödie. Eine vegane Dramödie, die zum Umdenken anregt…

Mehr Infos auf losveganeros.de

Trio Scho

Am 12. April um 17 Uhr auf der Bühne des Thalia

"Old Russian Swing" mit Herz und Seele“(Berliner Morgenpost)

Ob älter oder neuer, russisch oder jiddisch, Swing oder Klezmer – Trio Scho arrangiert und spielt ihre Musik immer wieder neu und bringt damit viel frischen Wind vom Schwarzen Meer in das sowieso schon bunte Panorama der osteuropäischen Weltmusik.

Die Karten kosten 10€ und gibt´s ab sofort an der Kinokasse.