Anzeige

Gäste, Aktuelles und Sonderveranstaltungen

Kinosommer am Waschhaus

20. Juli - 12. August

Das Programm findet ihr hier

Präsentiert von Thalia Programmkinos und Waschhaus

Berliner Philharmoniker

Konzert zur Saisoneröffnung

Am 26. August um 18.30 Uhr

Sir Simon Rattle       Dirigent

Pierre Boulet            Éclat

Gustav Mahler          Symphonie Nr. 7

Erleben Sie mit den Berliner Philharmonikern und ihrem Chefdirigenten Sir Simon Rattle die feierliche Saisoneröffnung 2016/17 mit Gustav Mahlers fulminanter Siebter Symphonie.

»One of today’s greatest conductors«

Gramophone über Sir Simon Rattle

Nellys Abenteuer

Kinderkino Vorpremiere am 04. September um 14.30 Uhr

Die 13-jährige Nelly (Flora Li Thiemann) steckt mitten in der Pubertät und ist alles andere als begeistert, dass ihre Eltern Anne und Robert (Julia Richter und Kai Lentrodt) den Sommerurlaub im ländlichen Rumänien verbringen wollen, während ihre Freunde an Sandstränden chillen dürfen. Und dann beginnt der Trip nach Siebenbürgen, auch bekannt als Transsilvanien, auch noch mit einer Flugzeugpanne, und Nellys Familie steckt mitten im Nirgendwo fest. Zum Glück nehmen die beiden Rumänen Hokus (Marcel Costea) und Iancu (George Pistereanu) die Familie per Anhalter mit, was aber, wie sich bald herausstellt, kein Zufall ist. Denn wenig später erfährt Nelly, dass ihre Familie jobbedingt bald nach Rumänien umzieht, rennt wütend weg – und gerät in die Fänge von Hokus und Iancu, die sie im Auftrag des deutschen Baulöwen Wagner (Gustav Peter Wöhler) entführen sollen. Nellys Papa will nämlich Windkrafträder in Rumänien bauen, während Wagner ein Staudammprojekt leitet und dafür ganze Dörfer fluten lässt. Die Entführung soll das Windkraftprojekt im Keim ersticken, doch so leicht gibt Nelly nicht auf. Mit Hilfe der beiden Romakinder Roxana (Mihai Raisa) und Tibi (Hagi Lacatus) ergreift sie die Flucht und erlebt ein Abenteuer in der transsilvanischen Einöde.

Das Abenteuer inszeniert Dominik Wessely mit hellen, sommerlichen Bildern. Während Nellys Eltern durch das Hinterland düsen, um ihre Tochter zu finden, schlägt sich Nelly mit Hilfe ihrer Freunde auf eigene Faust durch. So entfaltet sich „Nellys Abenteuer“ als Roadmovie mit viel Humor und erinnert bisweilen an einen Western, wenn Nelly und Tibi auf einem Pferd durch dicht bewachsene Wälder oder quer über ein Gebirge reiten. Am Ende findet Nelly Transsilvanien natürlich gar nicht mehr so langweilig wie zuvor und hat viel mehr erlebt als ihre Klassenkameraden im schnöden Pauschalurlaub.

Nick Cave & The Bad Seeds

Am 08. September um 21 Uhr

One More Time With Feeling ist ein einzigartiges und wortwörtlich einmaliges Kino-Event! Der spektakuläre Film unter der Regie von Andrew Dominik (Chopper, Die Ermordung des Jesse James durch den Feigling Robert Ford, Killing Them Softly) präsentiert ein Debüt der Superlative: Fans erhalten hier erstmals einen exklusiven Vorgeschmack auf die Songs von Skeleton Tree, dem 16. Studio-Album von Nick Cave & the Bad Seeds. Der Film wird am 8. September 2016, einen Tag vor der Veröffentlichung von Skeleton Tree, weltweit in ausgewählten Kinos gezeigt.

Das Kino-Erlebnis in schwarz/weiß und Farbe ist das äußerst fragile, empfindsame und ehrliche Porträt eines Künstlers, der seinen Weg aus der Dunkelheit sucht.

Weitere Informationen: nickcave.com

DAS SILVESTERKONZERT MIT SIR SIMON RATTLE UND DANIIL TRIFONOV

Am 31. Dezember um 17 Uhr

Live aus der Philharmonie

Berliner Philharmoniker

Sir Simon Rattle       Dirigent

                                   Daniil Trifonov          Klavier

Dmitri Kabalewsky          Ouvertüre zur Oper Colas Breugnon

Sergej Rachmaninow     Klavierkonzert Nr. 3 d-Moll

William Walton               Orchesterstücke aus Façade

Antonín Dvořák              Slawische Tänze

Feiern Sie mit den Berliner Philharmonikern, Sir Simon Rattle und dem jungen Star - Pianisten Daniil

Trifonov den glamourösen Ausklang des Jahres in der Silvester-Gala 2016.

 

»Seine Technik ist so vollkommen, dass man sie nicht mehr bemerkt«

Frankfurter Allgemeine Zeitung über Daniil Trifonov

»He has everything and more«

Martha Argerich über Daniil Trifonov