Anzeige

Gäste, Aktuelles und Sonderveranstaltungen

Für das Thalia Programmkino zum Festival nach Venedig!

Kinonachwuchs-Initiative übernimmt Reisekosten

Für die 6. Ausgabe von 28 TIMES CINEMA im Rahmen des Filmfestivals von Venedig sucht Europa Cinemas pro EU-Mitgliedstaat eine/n Filmbegeisterte/n zwischen 18 und 25 Jahren. Das Thalia Programmkino ist in diesem Jahr als einer von drei deutschen Kinobetreibern mit der Auswahl betraut.

Gemeinsam mit den Abgesandten der anderen 27 EU-Länder erleben die Teilnehmer  des 10-tägigen Programms die 15 Filme der Sektion Giornati Degli Autori / Venice Days und ein umfangreiches Rahmenprogramm. Mit einer täglichen Postkarte berichten sie dem Potsdamer Publikum vom Festival.

Reisekosten und Unterkunft werden durch Europa Cinemas organisiert und übernommen. Bewerbungen können bis zum 24. Mai 2015 an das Thalia Programmkino gerichtet werden. Wir wählen dann drei Bewerbungen zur Auswahl durch Europa Cinemas aus.

Eure Unterlagen schickt bitte an daniela.zuklic@thalia-potsdam.de

Hier die Ausschreibung:

We look forward to reading your applications!

Europa Cinemas would like to invite you to take part in the 6th edition of “28 Times Cinema”! Launched in 2010 in partnership with the European Parliament, the LUX Prize and the Venice Days (Giornate Degli Autori), this initiative enables 28 young moviegoers (one participant per Member State of the European Union) to take part to the next edition of the Venice Film Festival (2-12 September 2015).

One participant from Germany will be invited to spend 13 days at the Festival to be part of the Venice Days’ Jury and to watch the films that will be competing for the 2015 LUX Prize edition. Participants will also get to participate in meetings with film professionals, share their ideas and opinions during debates with filmmakers and other guests in attendance. 

The European Parliament LUX Prize will organize and cover the costs of accommodation and travel for each participant for the whole duration of the event while Europa Cinemas will take care of a per diem. 

The selected participants will get a Festival Accreditation giving priority access to screenings of the Venice Days. They have to commit to:

  • Being present in Venice from Tuesday 1st  to Sunday 13th September;
  • Watching all the films presented at the Venice Days (approx. 15) and at the LUX Prize 2015 Competition;
  • Fulfilling their Jury duties;
  • Taking part in the round tables discussions and debates with filmmakers and other guests;
  • Contributing to a blog, which will be specifically developed for this event;
  • Writing a daily postcard for the Europa Cinemas and media partners’ websites.

 Requirements:

  • You must be aged 18 - 25 years of age with a good knowledge of English (reading, written and spoken) in order to be able to actively take part in the discussions around the films

Potential applicants need to send us:

  • a brief CV (in English);
  • a short statement outlining the reasons why they should be considered for this opportunity (10 lines max.);
  • a brief statement about what would be the most important things to consider as a Jury member when watching a film (innovation, emotion, quality of the filmmaking, quality of the script) (10 lines max.);
  • a description of 3 scenes from 3 films they have watched recently (5 sentences max. per film);
  • a short review of a film distributed in your country within the last year (10 lines max.);
  • a top 5 of favourite films recently distributed in your country.

IMPORTANT:  Thalia Programmkino will preselect three applications as will two other German cinemas. Out of the nine finalists, Europa Cinemas will select one participant.

Earthlings

Am 29. Mai um 19 Uhr


Dafür bezahlt werden, sich einen Film anzuschauen?!?!

Im Rahmen eines bisher nie dagewesenen Großprojektes wird der mehrfach ausgezeichnete Film Earthlings gezeigt. Auf eindringliche Weise dokumentiert dieser Film das Leiden von Tieren für die Nahrungsmittelherstellung, in der Mode, als Haustiere, in der Unterhaltungsindustrie und in der medizinischen Forschung mit Aufnahmen aus Auffangstationen für Tiere, Massenzuchtbetrieben, Mastanlagen, Schlachthöfen, dem Leder- und Pelzhandel, von Sportveranstaltungen, aus Zirkussen und Forschungslabors. Mit versteckter Kamera und nie vorher gesehenem Filmmaterial ist Earthlings eine Chronik der alltäglichen Praxis der größten Industrien weltweit, die sich aus Profiten auf Kosten von Tieren speisen.

Tickets kaufen: https://earthlings.yapsody.com/event/book/5536/19675
Spenden: https://earthlings.yapsody.com/event/index/4116/support-us
Konzept: https://docs.google.com/document/d/1cRLvh51LprcqSlw3m_k-ihUVhSBgFnD_PFQ0SqqZeug/edit?usp=sharing

Victoria

Am 13. Juni um 19 Uhr in Anwesenheit von Sebastian Schipper

Ab 11. Juni (geplant)

Mitten in der Nacht lernt die junge Spanierin Victoria (Laia Costa) vor einem Club in Berlin die vier Freunde Sonne (Frederick Lau), Boxer (Franz Rogowski), Blinker (Burak Yigit) und Fuß (Max Mauff) kennen. Schnell kommen sich die Frau aus Madrid und der draufgängerische Sonne näher. Doch für die Jungs fängt die Nacht gerade erst an. Um eine Schuld bei Gangster Andi (André M. Hennicke) begleichen zu können, sehen sich die Vier gezwungen, eine krumme Sache durchzuziehen. Als einer aus der Gruppe schließlich unerwartet ausfällt, soll ausgerechnet Victoria als Fahrerin bei der heiklen Unternehmung einspringen. Was für sie zunächst wie ein spannendes Abenteurer klingt, entwickelt sich rasch zum Albtraum, denn der geplante Coup geht gründlich schief und das junge Glück von Victoria und Sonne wird knallhart auf die Probe gestellt.

Reuber

Am 14. Juni um 14.30 Uhr ist Regisseur Axel Ranisch zu Gast

bi hat Mist gebaut. Und weil er sich nicht mehr nach Hause traut, flüchtet er kopflos in den Wald. Dort allerdings leben finstere Gesellen, die nur so auf kleine verzweifelte Jungs warten, die sich in den Wald verirren.

Der Zauberer Stefan hat es auf Robbies Kindheit abgesehen und der schlecht gelaunte Räuberhauptmann Rüdiger schleicht mit seiner Machete durch den Wald. Kein Wunder, dass sich Robbi innerhalb kürzester Zeit in größten Schwierigkeiten befindet.

Einsame Geburt

Am 16. Juni um 19 Uhr sind Regisseurin Nadine Peschel & weitere Gäste im Thalia zu Gast.

Geburt im Krankenhaus, im Geburtshaus oder doch zu Hause? Wie auch immer diese Frage beantwortet wird, sie zeigt, dass werdende Eltern sich ENTSCHEIDEN können. Doch diese WAHLFREIHEIT ist bedroht!

Mit der jährlich ins Unermessliche steigenden Haftpflichtprämie können viele freiberufliche HEBAMMEN ihren Beruf nicht mehr ausüben. Die Hebammen aber auch die Eltern haben dann ein Problem!!!

Nicht alles schlucken

Am 18. Juni um 19 Uhr in Anwesenheit von Jana Kalms & Piet Stolz

Auch in Deutschland setzt die Pharmaindustrie mit allerlei Pillen und Mittelchen Milliardenbeträge um, wobei besonders solche Medikamente Gewinn bringen, die dauerhaft genommen werden, etwa gegen Psychosen. Welche Folgen dieser ungezügelte Einsatz von Medikamenten haben kann, darum geht es in "Nicht alles schlucken", ein Dokumentarfilm, der eher als Ergänzung zur Beschäftigung mit dem Thema geeignet ist, denn als eigenständiges Werk.

Freistatt

Am 25. Juni um 19 Uhr sind Max Riemelt & Langston Uibel zu Gast

Ein fesselnder und ergreifender Film nach wahren Begebenheiten – und das steht hier für: kaum zu glauben, was für "Erziehungsmethoden" es in den 60er Jahren zum Teil noch gab. In einem norddeutschen Erziehungsheim herrschen im Jahr 1968 ungeheuerliche Zustände: Jungs im Alter zwischen 10 und Anfang 20 werden kaserniert, als billige Arbeitskräfte ausgebeutet und brutal misshandelt. Einer von ihnen ist der 14-jährige Wolfgang, den sein Stiefvater ins Heim abgeschoben hat. Marc Brummund erzählt die dramatische Geschichte von Wolfgang und seinen Leidensgenossen in extrem ausdrucksstarken Bildern. Ein echtes Kinoereignis fürs große Publikum, bereits mehrfach ausgezeichnet!

(programmkino.de)
 

Kafkas Der Bau

Am 07. Juli um 18.45 Uhr in Anwesenheit von Jochen Alexander Freydank

Ab 09. Juli

»Kafkas Der Bau« erzählt die Geschichte von Franz (Axel Prahl), der sich im Leben eingerichtet hat und das einmal Erreichte nicht mehr aufgeben will. Seine Wohnung ist durchdacht, der Inbegriff der Zivilisation. Und doch ist sein Bau vor Gefahr niemals sicher. So sehr Franz sie ignorieren will – es gibt sie doch, die Welt da draußen. Sie werden kommen. Sie wollen ihn, sie wollen teilhaben an seinem Wohlstand… Die Angst vor Eindringlingen und Gefährdungen lässt den Ehemann und Familienvater nicht los und nimmt ihn bald vollständig in Besitz. Seine immer aberwitzigeren Versuche der Absicherung und Kontrolle sind für ihn existentiell geworden.

Oscar®-Preisträger Jochen Alexander Freydank nimmt sich eine bislang unverfilmte Erzählung Franz Kafkas vor und inszeniert damit die Geschichte einer 'Verwandlung' und einer Paranoia, die auch die Geschichte unserer Zeit ist. Regisseur Jochen Alexander Freydank bringt die Vorlage als hochspannendes Drama auf die Leinwand, das sich in einem filmisch einzigartigen Kosmos entfaltet.