Anzeige

Gäste, Aktuelles und Sonderveranstaltungen

Los Veganeros

Am 27. März um 19 Uhr in Anwesenheit von Regisseur Lars Oppermann und Hauptdarstellerin Rosalie Wolff

“Los Veganeros” ist ein fesselnder Spagat zwischen informativen Fakten und unterhaltsamer Spielfilmkomödie. Eine vegane Dramödie, die zum Umdenken anregt…

Mehr Infos auf losveganeros.de

Ab 18 Uhr können Sie sich umfassend über vegane Lebensweise in Potsdam informieren. Mit dabei sind:

HIGH FIVE VEGAN bietet Infos rund um vegane Lebensweise, vorallem aber aus ernährungsphysiologischer Sicht.

Das good dEATs bietet vegane Köstlichkeiten zum Probieren.

Außerdem sind anwesend: VEBU Potsdam, Vegan Runners bbi und PotsdamVegan

Trio Scho

Am 12. April um 17 Uhr auf der Bühne des Thalia

"Old Russian Swing" mit Herz und Seele“(Berliner Morgenpost)

Ob älter oder neuer, russisch oder jiddisch, Swing oder Klezmer – Trio Scho arrangiert und spielt ihre Musik immer wieder neu und bringt damit viel frischen Wind vom Schwarzen Meer in das sowieso schon bunte Panorama der osteuropäischen Weltmusik.

Die Karten kosten 10€ und gibt´s ab sofort an der Kinokasse.

10 Milliarden - Wie werden wir alle satt?

Am 01. Mai ist Regisseur Valentin Thurn bei uns zu Gast

Seine Filme rütteln auf. Bereits mit seinem Erfolgsstreifen „Taste the Waste“ über unsere unglaubliche Lebensmittelverschwendung löste der Kölner Filmemacher Valentin Thurn eine gesellschaftliche Debatte aus. Mit seinem neuen vielschichtigen Dokumentarfilm „10 Milliarden - Wie werden wir alle satt?“ gelingt es ihm, dem Zuschauer die komplexe Herausforderung einer globalen Ernährungssicherung eingängig nahe zu bringen. Der engagierte Foodfighter ist bei seiner weltweiten Suche nach zukunftsfähigen Lösungen weder als apokalyptischer Reiter unterwegs, noch droht der Bestsellerautor mit dem pädagogischen Zeigefinger. Er entlarvt die Profitinteressen der großen Nahrungsmittelkonzerne und zeigt dagegen, wie weltweit im Kleinen positive neue Wege beschritten werden. Wer sich auf das faktenreiche ökologische Roadmovie einlässt, sieht auch die heraufbeschworene Gefahr einer drohenden Überbevölkerung mit anderen Augen. Eine unbedingt empfehlenswerte Dokumentation!