Anzeige

Gäste, Aktuelles und Sonderveranstaltungen

Die Borreliose Selbsthilfegruppe Brandenburg an der Havel zeigt

Under Our Skin 1 (OmU) & Under Our Skin 2: Emergence (OmU)

Am 20. Januar um 17.30 Uhr

In Anwesenheit von Dr. med Frank Riedel aus Luckau

Der Eintritt ist frei!

Der Infoabend mit dem preisgekrönten Dokumentarfilm UNDER OUR SKIN Teil 1+2 berichtet über die von Zecken übertragende Infektionskrankheit Borreliose.

Die Borreliose ist nach offizieller Meinung schwer zu bekommen, sicher zu diagnostizieren und leicht zu behandeln. Dieser sehr gut recherchierte, preisgekrönte Film zeigt hingegen die traurige Realität anhand von ergreifenden Patientenschicksalen. Der spannende und durch schöne Naturaufnahmen bestechende Dokumentarfilm beleuchtet die Kontroverse hinsichtlich Diagnostik und Behandlung der Erkrankung, deren Gründe sowie die verheerenden Folgen für die betroffenen Patienten und Ärzte in Amerika, die auch in  Deutschland und weltweit existieren.

Pausen (ca. 60 min) mit Zuschauererholung, Arztansprache, Fragestunde mit Dr. med Riedel aus Luckau

Anschließend zeigen wir den zweiten Teil. Emergence zeigt die aus Teil 1 bekannten Charaktere 7 Jahre später, sowie neue Erkenntnisse über die Borreliose und gibt Hoffnung auf eine bessere Gesundheit und ein zurückerobertes Leben.

Eine Veranstaltung der Borreliose SHG Brandenburg, Projektförderung durch BCA- Clinic und die BIKS- Brandenburger Informations- und Kontaktstelle für Selbsthilfe.

Lesung mit Klaus Hugler

Bruno Wille - politische Mystik

Am 22. Januar um 12.30 Uhr

Bruno Wille, geb. 06. Februar 1860 in Magdeburg – gest. 31. August 1928 ( Lindau – Bodensee) ist heute nur noch Eingeweihten bekannt – zu Unrecht wie Klaus Hugler in seiner Publikation nachweist . Bruno Wille war kein Mensch, der dem wilhelminischen Zeitgeist der sogennanten Gründerzeit vor dem ersten Weltkrieg gefolgt ist . Zwar war er auch Gründer, aber im Gegensatz zu anderen gründete er Vereine, die sich kritisch mit dem Zeitgeist auseinandersetzten. Für die preußische Obrigkeit war er alles andere als pflegeleicht, wurde 1895 sogar inhaftiert; eine Episode über die er sich in seiner Schrift „ Das Gefängnis zum preußischen Adler“ als selbserlebte Schildbürgerei lustig machte.

Bruno Wille lieferte für viele Menschen Maßstäbe als Orientierungsrahmen zum gesellschaftlich und politisch verantwortungsvollem Handeln. Solche Menschen sind heute sehr rar, wenn es sie denn überhaupt noch gibt und vielleicht ist es das was Klaus Hugler veranlasst hat, Bruno Wille für unsere Zeit wiederzuentdecken. Diese Rückbesinnung ist eine Einladung zur Beschäftigung mit einem sozial, verpflichteten, ökologisch bewusstem Praktiker des Geistes und der Moral, einem Menschen der – so ist man geneigt zu behaupten – wieder in unsere heutige Zeit passt  fast besser als in die Zeit der Jahrhundertwende.

(Auszug aus dem Vorwort von Dr. h. c. Hinrich Enderlein, Wissenschafts – und Kulturminister a.D. des Landes Brandenburg)

Kinderrechte-Filmfestival

Am 25. & 26. Januar jeweils um 9.30 Uhr

Das Kinderrechte-Filmfestival Brandenburg 2016/17 feiert Premiere! Im Thalia Kino Potsdam werden am Mittwoch, dem 25.01. und Donnerstag, dem 26.01. die 16 entstandenen Kurzfilme zum Thema Kinderrechte zum ersten Mal gezeigt! Eingeladen sind wie immer natürlich die teilnehmenden Filmemacher-Klassen, Freunde und Familie sowie interessierte Klassen und Personen aus Berlin und Brandenburg, die sich für das Thema Kinderrechte begeistern! 

Die Anmeldung erfolgt hier für den 25.01. und hier für den 26.01.2017.

Der Eintritt beträgt 3,50€ pro Person.

FIRST LOOK

Timm Thaler oder das verkaufte Lachen

Am 31. Januar um 16.30 Uhr und um 19 Uhr

Mit Andreas Dresen & weiteren Gästen | Moderation: Knut Elstermann

Timm Thalers (ARVED FRIESE) Lachen kann niemand widerstehen. Es ist so ansteckend und entwaffnend, dass der schwerreiche Baron Lefuet (JUSTUS VON DOHNÁNYI) es unbedingt besitzen will. Und so schlägt Lefuet dem Waisenjungen einen ungewöhnlichen Handel vor: Wenn Timm ihm sein Lachen verkauft, wird er in Zukunft jede Wette gewinnen. Timm unterschreibt den Vertrag. Dank der neuen Fähigkeit kann der Junge sich nun scheinbar alle Wünsche erfüllen, aber ohne sein Lachen wird er auch immer einsamer und gerät mehr und mehr in die Fänge des teuflischen Barons. Doch Timms Freunde Ida (JULE HERMANN) und Kreschimir (CHARLY HÜBNER) setzen alles daran, damit er sein Lachen zurückerhält. Wird es ihnen gemeinsam mit Timm gelingen, den Baron zu überlisten?

Wir sind Juden aus Breslau

Am 08. Februar um 19 Uhr

In Anwesenheit von Karin Kaper & Dirk Szuszies & weiteren Gästen

Sie waren jung, blickten erwartungsfroh in die Zukunft, fühlten sich in Breslau, der Stadt mit der damals in Deutschland drittgrößten jüdischen Gemeinde, beheimatet. Dann kam Hitler an die Macht. Ab diesem Zeitpunkt verbindet diese Heranwachsenden das gemeinsame Schicksal der Verfolgung durch Nazi-Deutschland als Juden: Manche mussten fliehen oder ins Exil gehen, einige überlebten das Konzentrationslager Auschwitz. Der Heimat endgültig beraubt, entkamen sie in alle rettenden Himmelsrichtungen und bauten sich in den USA, England, Frankreich, und auch in Deutschland ein neues Leben auf. Nicht wenige haben bei der Gründung und dem Aufbau Israels wesentlich mitgewirkt.

In Zusammenarbeit mit dem Kulturforum Östliches Europa und der Deutsch-Polnischen Gesellschaft Brandenburg e.V. und der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Potsdam e.V.

European Outdoor Film Tour 2016/2017

Am 13. Februar um 20 Uhr

Seid ihr hungrig auf neue Abenteuer? Das Team der E.O.F.T. ist es in jedem Fall und macht sich auf zu neuen Horizonten. Im Programm der E.O.F.T. 16/17 bringen sie euch an neue wilde Orte und zeigen euch die besten Abenteuer- und Outdoorgeschichten auf der großen Leinwand.

Tickets gibt´s entweder im JoJo-Trekkingladen oder online hier

primaDonna präsentiert im Rahmen von OneBillionRaising

Lotte

Am 14. Februar um 19 Uhr

Im Anschluß laden wir zum Filmgespräch mit Gästen

Lotte ist direkt und kantig, dabei liebenswürdig und vor allem ausgestattet mit einer großstädtischen Schnodderschnauze. Mit all diesen Eigenschaften eckt sie permanent an, bei ihren Kollegen, Freundinnen und sogar ihrem Freund. Der wirft sie kurzerhand raus und Lotte steht auf der Straße - von jetzt an voll damit beschäftigt eine Bleibe zu finden.

Eines Nachts trifft Lotte in ihrer Stammkneipe auf Marcel, einen fast vergessenen Bekannten. Kaum hat er sie erkannt, ergreift Lotte die Flucht und findet eine rettende Bleibe in der Wohnung ihrer Freundin Sabine. Am nächsten Tag hängen Lotte die Strapazen dieser Nacht nach und scheinen sie auch während ihrer Arbeit im Krankenhaus nicht loszulassen. Ein junges Mädchen wird eingeliefert, Lotte kümmert sich um sie, eine subtile Zuneigung entsteht.

Doch die Freude darüber währt nur kurz, denn wenig später wird Lotte Zeuge einer Begegnung zwischen dem jungen Mädchen Greta und Marcel. Die Blicke der drei kreuzen sich und Lotte ahnt, dass es diesmal keine Flucht für sie geben wird.

First Look

Bibi & Tina 4 - Tohuwabohu Total

First Look am 19. Februar um 16.15 Uhr

Das TOHUWABOHU ist perfekt: BIBI & TINA begegnen einem ruppigen Ausreißer, der sich als Mädchen entpuppt und von seiner Familie verfolgt wird. Das Familienoberhaupt ist weltfremd, engstirnig und stur, den kann man nicht überzeugen und selbst BIBI kommt mit Hexerei nicht weiter. Außerdem ist Schloss Falkenstein “under construction“ und der Graf völlig überfordert, während Alex ein Musik-Festival auf Falkenstein plant und sich seinem Vater widersetzt. Und als wäre das nicht genug, wird Tina schließlich auch noch entführt. Bei all dem Chaos wird am Ende eines ganz klar: Wirkliche Veränderungen entstehen durch gemeinsame Aktionen und Anstrengungen, und nicht nur durch Hexerei.

Neu im Thalia Programmkino!

Ich, Claude Monet - Exhibition On Screen

Am 19. Februar um 12.30 Uhr & am 20. Februar um 16.30 Uhr

Originalfassung mit deutschen Untertiteln

Der preisgekrönte Regisseur Phil Grabsky findet brandneue Perspektiven auf einen der beliebtesten Künstler der Welt – in dessen eigenen Worten. Basierend auf mehr als 2500 Briefen ermöglicht „Ich, Claude Monet“ neue Einsichten über den Mann, der mit seinen Bildern nicht nur die Geburtsstunde des Impressionismus ausgelöst hat, sondern womöglich der einflussreichste und erfolgreichste Maler des 19. und frühen 20. Jahrhunderts ist.

Monets war ein Mensch, der hinter seinen sonnendurchfluteten Leinwänden unter Depressionen, Einsamkeit und Selbstmordgedanken litt. Mit der Entwicklung seiner Kunst und der Liebe zum Gärtnern, aus der die Pracht seines Gartens in Giverny hervorgeht, entdecken wir auch seinen Humor, seine tiefen Einsichten und seine Hingabe an das Leben. Gedreht an verschiedenen europäischen Entstehungsorten seiner Kunst ist „Ich, Claude Monet“ ein filmischer Tauchgang in einige der meistgeliebten und unverwechselbarsten Szenerien der abendländischen Kunst.