Anzeige

Gäste, Aktuelles und Sonderveranstaltungen

Autism Friendly Cinema!

Am 29. März von 14 Uhr bis 18 Uhr

Der Eintritt ist frei!

Zum Welt-Autismus-Tag starten wir in Zusammenarbeit mit dem Autismuszentrum des Oberlinhauses eine neue Reihe, die es Menschen mit Autismus-Spektrum-Störungen und anderen Beeinträchtigungen ermöglichen soll, aktuelle Kinofilme unter erlebbaren Bedingungen schauen zu können.

Im Foyer können Sie sich über Förderung, Schule, Wohnen und Beruf informieren und sich einfach austauschen.

Timm Thaler oder das verkaufte Lachen

Um 15 Uhr mit gedimmtem Licht und reduzierter Lautstärke

Ben X

Um 15 Uhr mit anschließendem Gedankenaustausch zum Thema Autismus

Gaza Surf Club

Am 01. April um 18 Uhr mit Co-Regisseur und Produzent Mickey Yamine

Denkt man an den Gazastreifen zwischen Israel und Ägypten, kommen einem staubig-krisselige Bilder von Armut, Terror und Elend in den Sinn, doch eins wohl kaum: Surfer. Für ihre Feel-Good-Dokumentation „Gaza Surf Club“ haben die Filmemacher Philip Gnadt und Mickey Yamine aber ein paar Menschen ausfindig gemacht, die den Wassersport im kleinen Küstengebiet um Gaza-Stadt betreiben. Das Porträt der Surferkultur dient als Aufhänger, um das alltägliche Leben im krisengeschüttelten Gazastreifen zu schildern. Weltpremiere feierte die Doku 2016 beim Internationalen Filmfestival von Toronto.

Vaxxed

Am 08. April um 18.30 Uhr mit Regisseur Dr. Andrew Wakefield & weiteren Diskussionspartnern

Wir wissen um die Umstrittenheit des Films, und wir wissen um die Zweifel an der Person. Hier im Kino arbeiten auch viele Eltern mit mehreren Kindern, die geimpft sind. Wir haben in den letzten Jahren ca. 500 Diskussionsveranstaltungen zu mehr als nur einem strittigen Film geführt, die nicht zwingend unserer Haltung entsprachen. Nichts desto trotz fand eine Diskussion statt. In diesem Fall haben wir bisher den Eindruck, dass eine sachliche Diskussion schwierig ist. Wir sehen teilweise Anfeindungen gegen Personen mit einem gegensätzlichen Standpunkt, oder gar gegen unser Kino als neutralen Veranstaltungsort. Wir vertreten den Standpunkt, dass in einer demokratischen Gesellschaft angemessen, offen und sachlich diskutiert werden darf und muss.

Übrigens: Da wir uns weder von der einen noch der anderen Seite eingrenzen lassen, werden die Eintrittsgelder einer karitativen Organisation zukommen.