Anzeige

Gäste, Aktuelles und Sonderveranstaltungen

Toilet Stories

Vorpremiere am 12. August ​um 19 Uhr in Anwesenheit des Regisseurs Sören Hüper, des Kameramannes Dominik Friebel, des Darstellers Horst-Günter Marx sowie der Darstellerinnen Teresa Weißbach und Anne Weinknecht


Mit oft sarkastischem Unterton erzählt TOILET STORIES in fünf Handlungssträngen vom alltäglichen Wahnsinn auf deutschen Toiletten – Moral und Anstand bleiben dabei buchstäblich ausgeschlossen. Da nutzt ein windiger Vertreter die schwierige Situation seiner älteren Kundschaft schamlos aus und zwei ehemalige Freundinnen starten am Rande einer piekfeinen Galaveranstaltung ihren alles andere als feinen Zickenkrieg... 

Master of the universe

04. September um 18.45 Uhr in Anwesenheit von Marc Bauder

Zum ersten Mal packt ein echter Insider des internationalen Finanzgewerbes aus, einer der ehemals führenden Investmentbanker Deutschlands. Rainer Voss, der in seiner aktiven Zeit locker mit Millionen hantierte, erzählt aus eigener Anschauung, wie es in der glitzernden Finanzwelt wirklich zugeht, von all ihren Abgründen, Skrupellosigkeiten und quasi-religiösen Gesetzmäßigkeiten. Hat sich seit der globalen Finanzkrise etwas geändert? Voss' Ausblick gibt Grund zur Beunruhigung…

Neuland (OmU)

Am 16. September um 19 Uhr in Anwesenheit des Referenten Abdou Rahime Diallo

Ein Leben in Würde weltweit sicher.

Sie sind weit gereist – per Flugzeug, Zug, Bus oder Boot. Jetzt finden sie sich in der Integrationsklasse von Lehrer Christian Zingg in Basel wieder, wo Jugendliche aus aller Welt innerhalb von zwei Jahren Sprache und Kultur unseres Landes kennenlernen. Unter ihnen der 19-jährige Ehsanullah aus Afghanistan, der das Meer in einem Schlauchboot und die Berge zu Fuss überquert hat. Oder die albanischen Geschwister Nazlije und Ismail, die ihre Heimat aus familiären Gründen verlassen haben und nun beim Vater und seiner neuen Frau untergekommen sind.

Still Life

am 01. Oktober um 19 Uhr in Anwesenheit von Stefan Schomann

Natürliche Lebensgrundlagen bewahren und nachhaltig nutzen.

Im Jahr 1992 beschloss der chinesische Volkskongress, den Drei-Schluchten-Staudamm am Yangzte zu errichten. Eine Entscheidung mit fatalen Folgen für Umwelt und Bevölkerung, denn dem wirtschaftlich motivierten Projekt mussten viele Städte und Dörfer weichen. Auch die Altstadt von Fangije, wo der Bergmann Ming-Han und die Krankenschwester Shen-hong früher lebten, wird dem Bauvorhaben zum Opfer fallen. Während die beiden Protagonisten in ihren Heimatort zurückkehren, um dort ihre verbliebenen Ehepartner zu suchen, sind die Abrissarbeiten bereits voll im Gange.

 

                                                                                   

Stefan Schomann ist als Autor und Journalist seit fünfzehn Jahren in China unterwegs und hat zahlreiche Reportagen darüber publiziert. Sein Buch „Jenseits von Schanghai“, eine Liebesgeschichte aus der Emigration nach China in den dreißiger Jahren, wird demnächst verfilmt.

 

Das Herz von Jenin (hebräisch/arabische OmU)

am 31. Oktober um 19 Uhr in Anwesenheit von Dr. Lamei Assir & Mohammad Dasuqi & Marcus Vetter (geplant)   

Frieden schaffen , menschliche Sicherheit stärken.

Im November 2005 wurde der 12-jährige Ahmed durch einen Kopfschuss getötet. Er lebte mit seiner großköpfigen Familie im westjordanischen Flüchtlingslager Jenin und war im Begriff, anlässlich des Ramadanfestes eine Krawatte zu kaufen. Dabei traf er auf zwei Freunde, die mit Spielzeuggewehren herumliefen. Die Jungen begannen Krieg zu spielen, doch aus der Fiktion wurde plötzlich schreckliche Realität.

Eintritt 12 € , ermäßigt 10 €