Anzeige

Gäste, Aktuelles und Sonderveranstaltungen

Seht mich verschwinden

Am 06. Juli um 18.45 Uhr in Anwesenheit von Gesa Marten (Montage)

SEHT MICH VERSCHWINDEN erzählt die Geschichte von Isabelle Caro, die im Jahr 2007 für Aufsehen sorgte, als sie sich nackt mit nur 32 Kilo Körpergewicht für die "No-Anorexia“-Kampagne des italienischen Modelabels „Nolita“ von Starfotograf Oliviero Toscani abbilden ließ.

Die Weltpresse ist fasziniert vom selbstzerstörerischen Exhibitionismus der Bilder, die sich in Windeseile auf diversen Plattformen und in anderen Medien verbreiten. Gleichzeitig stößt die Kampagne auf harte Kritik – auch aus Angst, die Bilder könnten, anstatt abzuschrecken, jungen Frauen als Inspiration dienen. So werden die Poster nach wenigen Tagen wieder von den Plakatwänden der Mailänder Modemesse entfernt – nicht aber aus dem Netz oder den Köpfen. Was bleibt, ist Isabelles Erkenntnis über die Macht ihrer Zerbrechlichkeit. Sie wird immer besser darin, die Medien für ihre Zwecke zu instrumentalisieren.

Kafkas Der Bau

Am 07. Juli um 18.45 Uhr in Anwesenheit von Axel Prahl & Jochen Alexander Freydank

»Kafkas Der Bau« erzählt die Geschichte von Franz (Axel Prahl), der sich im Leben eingerichtet hat und das einmal Erreichte nicht mehr aufgeben will. Seine Wohnung ist durchdacht, der Inbegriff der Zivilisation. Und doch ist sein Bau vor Gefahr niemals sicher. So sehr Franz sie ignorieren will – es gibt sie doch, die Welt da draußen. Sie werden kommen. Sie wollen ihn, sie wollen teilhaben an seinem Wohlstand… Die Angst vor Eindringlingen und Gefährdungen lässt den Ehemann und Familienvater nicht los und nimmt ihn bald vollständig in Besitz. Seine immer aberwitzigeren Versuche der Absicherung und Kontrolle sind für ihn existentiell geworden.

Oscar®-Preisträger Jochen Alexander Freydank nimmt sich eine bislang unverfilmte Erzählung Franz Kafkas vor und inszeniert damit die Geschichte einer 'Verwandlung' und einer Paranoia, die auch die Geschichte unserer Zeit ist. Regisseur Jochen Alexander Freydank bringt die Vorlage als hochspannendes Drama auf die Leinwand, das sich in einem filmisch einzigartigen Kosmos entfaltet.

Heil

Am 14. Juli in Anwesenheit von Dietrich Brüggemann, Liv Lisa Fries, Jacob Matschenz & Jerry Hoffmann.

Sagen wir mal, Prittwitz sei eine Stadt im tiefsten Ost-Deutschland, ein ostdeutsches Kaff voller Neonazis! Unser Held heißt Sebastian Klein und ist schwarz, also ein schwarzer Deutscher. Sebastian ist Autor und auf Lesereise – und zwar in Prittwitz. Da hat sein Agent wohl nicht aufgepasst…

Kaum in Prittwitz angekommen, bekommt der junge, schwarze Autor von den Rechten eins über die Birne. Und verliert sein Gedächtnis, woraufhin er fortan viel Freude beim Nachplappern rechter Parolen hat. Und das auch gerne im TV, wo er schon mal zu Talk-Shows eingeladen wird und nun seine Schock-Sätze loslässt! Was wiederum diverse „Staatsschutzorgane“ auf den Plan ruft und den Walzer der V-Männer startet…

Da ist noch Nina, Sebastians hochschwangere Freundin aus Berlin. Die versteht die Welt nicht mehr, reist an und findet – auch mit Hilfe der Polizei – ihren Geliebten nicht. Wie kommt das?

Und da ist Sven, das rechte Großmaul mit dem Knüppel in der Hand. Der hat jetzt das Sagen über Sebastian. Aber auch ein Neonazi hat so seine Probleme. Besonders, wenn seine Braut nicht nur Worte hören, sondern „Taten“ sehen will. Sven braucht sowas wie einen (echten rechten) Showdown! Sowas wie Polen halt…


HARTs 5 - Geld ist nicht alles

17. Juli um 18.30 Uhr mit Julian Tyrasa & weiteren Gästen

19. Juli um 17 Uhr

Frank, Kurt, Josef und Hart - die vier Männer um die Vierzig sind vom Leben nicht gerade verwöhnt worden. Von ihren hohen Zielen (von Schauspielstar bis Uniprofessor) ist reiner Hartz IV-Pragmatismus übrig geblieben. Doch als sie erfahren, dass der schwäbische Investor Dr. Siebold ihren ehemaligen Kindergarten im Prenzlauer Berg abreißen und an der Stelle Luxus-Townhouses errichten will, erwacht noch einmal der Kampfgeist in ihnen. Mit dem Mut der Verzweifelten gehen sie ans Werk - und scheitern zunächst auf ganzer Linie. Keiner ihrer Pläne gelingt - aber in der Summe führen sie schließlich doch zu einem Happy End...

Rennschwein Rudi Rüssel 2

In Anwesenheit des Regisseurs Peter Timm

Am 22. Juli um 10 Uhr im Kinderferienkino

Zwei neue Personen bringen das Verhältnis zwischen dem alleinerziehenden Vater Thomas und seinem Sohn Nickel arg ins Schwanken: Das Ferkel Rudi und Thomas' neue Freundin. Vater und Sohn schließen einen Deal: Rudi darf bleiben, wenn Vaters Freundin und deren Tochter Felicitas einziehen. Anfangs herrscht noch dicke Luft in der "neuen" Familie, bis Rudi den beiden Kindern in einem aufregenden Abenteuer das Leben rettet.